Hörspiel2018

„Das Dschungelbuch“

Live-Jazzhörspiel bei den 31. Internationalen Jazztagen im Theaterhaus Stuttgart, in Koproduktion mit dem SWR; nach „The Jungle Book“ von Rudyard Kipling, übersetzt und bearbeitet von Uta-Maria Heim; mit den Darstellern Ernst Konarek: (Erzähler / Akela), Gloria Endres de Oliveira (Mogli), Monty Arnold (Kaa / Bangar-log / Schir Khan / Priester), Katja Brügger (Baghira / Mutter Wolf / Messua), Martin Engler (Balu / Vater Wolf / Buldeo), Sebastian Fuchs (Tschil / Grauer Wolf / Tabaqui / Grauer Bruder); Klangkonzept und Geräusche: Sebastian Fuchs; Musik: FUMMQ – Das Ferenc und Magnus Mehl Quartett mit Magnus Mehl (Saxophon), Ferenc Mehl (Drums), Fedor Ruskuc (Kontrabass), Martin Schulte (Gitarre und Bass); Licht: Matthieu Ornal; Produktionsleitung: Sonja Niederer, Wolfgang Marmulla, Regie-Assistenz: Diana Müller; Regie: Kirstin Petri; Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Der indische Junge Mogli wird durch den Tiger Schir Khan von seinen Eltern getrennt und stößt im Dschungel auf eine Wolfsfamilie. Auf die Fürsprache des Bären Balu, des „Lehrers der Gesetze“, und des schwarzen Panthers Baghira hin wird er ins Rudel aufgenommen und von den Wölfen großgezogen. Moglis Freunde Balu und Baghira bringen ihm die Gesetze des Dschungels bei. Als Mogli von den gesetzlosen Bandar-log, den von allen anderen Tieren verachteten Affen, entführt wird, können Balu und Baghira ihn mit Unterstützung des Pythons Kaa befreien. Doch als Mogli schließlich wieder auf die Menschen trifft, muss er erst mühsam erlernen, sich mit seinesgleichen zu verständigen. Dabei vergisst er nie, wer sein größter Feind ist: der Tiger Schir Khan. Mogli sinnt auf Rache.

Zurück zu Bühne